Gut besuchter Thekentalk bei der CDU Wietmarschen und Schwartenpohl

Knapp 40 Zuhörer konnte Ortsvorsitzender Heinz Bökers in der Gaststätte Bauschulte am 07. April zum zweiten Thekentalk begrüßen. Als Diskussions- und Talkgäste waren Bürgermeister Manfred Wellen, Landrat Friedrich Kethorn und Landtagsabgeordneter Reinhold Hilbers dabei.

Neben der Diskussion steht beim Thekentalk auch die Information aus erster Hand im Vordergrund. So berichtete Manfred Wellen über aktuelle und geplante Maßnahmen im Bereich Wietmarschen. Besonders zu erwähnen ist der für das laufende Jahr geplante dritte Bauabschnitt im Stiftsbereich. Hier sollen gegenüber der Kirche die Straße mit Bushaltestelle und der Parkplatz aus- und umgebaut werden. Hier sollen auch Plätze für Wohnmobile und Busparkplätze entstehen. Die auch für das laufende Jahr geplante Verbesserung der Radwegeverbindung zwischen Dürerstraße/Am Stiftsbusch und dem Wallfahrtsplatz im Stiftsbusch durch Aufbringung einer bituminösen Oberflächenbehandlung wird für die vielfachen Nutzer dieser Wegeverbindungen eine deutliche Verbesserung bringen.

Landrat Friedrich Kethorn berichtete über die geplante Bildungsregion Grafschaft Bentheim, in der ein intensiverer Austausch und Zusammenarbeit der Schulen untereinander gefördert werden soll. Großes Interesse zeigten die Teilnehmer am Vorhaben des Landkreises zur Breitbandförderung. Es soll ein gemeinsames Förderverfahren mit dem Ziel der Verbesserung der Breitbandinfrastruktur im Landkreis eingerichtet werden. Insbesondere für die westlichen Ortsteile Füchtenfeld, Wietmarschen altes Dorf, könnten sich daraus gute Verbesserungsmöglichkeiten ergeben. Laut Kethorn kann, nach vielen Vorarbeiten und Planungen und Förderantragstellungen ein Ausbau allerdings erst in 3 bis 4 Jahren beginnen.

Kreisvorsitzender und MdL Reinhold Hilbers kritisierte in seiner Ansprache die rot-grüne Landesregierung. Sie verwalte mehr als das sie gestalte. Es wird viel zu wenig investiert, viel zu viel konsumiert, so Hilbers. Trotz Rekordeinnahmen würden noch zusätzliche Schulden gemacht. Hinsichtlich der in den Kommunen dringend benötigten Mittel für den Wirtschaftswegebau erklärte Hilbers, dass es in der Grafschaft lediglich eine nennenswerte Maßnahme, leider nicht in der Gemeinde Wietmarschen gebe. Verfügbare Finanzmittel für Verkehrswege würden von der aktuellen Landesregierung vermehrt für öffentlichen Personennahverkehr und weniger für Straßen- und Wegebau eingesetzt, was zu Lasten der ländlichen Regionen gehe.

Für die Kommunalwahl am 11. September zeigte er sich zuversichtlich, dass die CDU in der Grafschaft ein sehr gutes Ergebnis erreichen könne. Wichtig sei es den Wählerinnen und Wählern gute Kandidaten anzubieten und mit den Menschen im Gespräch zu bleiben und mögliche Probleme anzusprechen und anzupacken.