Wohnraumversorgungskonzept

CDU Fraktion sieht sich nach Vorstellung vom Wohnraumversorgungskonzept in ihrer Arbeit der letzten Jahre bestätigt und auf gutem Weg. CDU-Klausurtagung und Bürgerbeteiligung sollen folgen.
Das unter Mitwirkung eines Arbeitskreises aus Bauamtsleitern des Landkreises und der grafschafter Städte und Gemeinde vom Ing.-Büro Schulten Stadt- und Raumplanung erarbeitet Konzept wurde am 09.02.17 im öffentlichen Planungs- Bau-und Umweltausschuss vorgestellt. Es zeigt aufgrund statistischer Methoden auf, dass die Gemeinde Wietmarschen wie in den letzten Jahren weiter wachsen wird. Bis zum Jahr 2030 könnte der Prognose zufolge die Einwohnerzahl um 7 % ansteigen. Damit verbunden müssten bis 2030 jährlich rd. 50 zusätzliche Wohnungen in der Gemeinde geschaffen werden.

Die guten Ergebnisse des Konzeptes hinsichtlich derzeitiger Situation und der Prognose für die Gemeinde Wietmarschen resultieren nach Meinung der CDU Fraktion auf die schon guten Rahmenbedingungen die mithilfe der CDU für unsere Gemeinde geschaffen wurde.
Dazu zählt insbesondere die Bereitstellung von günstigem Bauland, damit möglichst viele Bürger sich den Wunsch nach Wohneigentum erfüllen können. Das ist die beste Familienförderung, die eine Gemeinde bieten kann, meinen die beiden Fraktionsvorstände Heinz Bökers und Dieter Nüsse. Aber auch das gute Kita- und Schulangebot und auch das gute Freizeitangebot und auch das gute Wohnangebot für pflegebedürftige Menschen gehören zur familienfreundlichen Politik der CDU Fraktion in Wietmarschen.
Die günstige Lage an der Autobahn und zwischen den Städten Lingen-Nordhorn und Meppen und die sehr weit vorausschauend geplanten und angebotenen Gewerbeflächen begünstigen die positive Entwicklung, da viele Arbeitsplätze innerhalb der Gemeinde geschaffen wurden und durch Erschließung weiterer Gewerbeflächen künftig sicher entstehen werden.
Das Wohnraumversorgungskonzept gibt aber auch Hinweise und Handlungsempfehlungen. Ein nicht völlig überraschendes Ergebnis ist, dass der Anteil der älteren Bevölkerung (älter als 65 Jahre) auch in der Gemeinde Wietmarschen deutlich steigen wird. Das Ing.-Büro Schulten erwartet, dass neben dem klassischen Wohnhaus- und Wohnungsbau am ehesten Bedarf für kleinere, eher günstige Wohnungen, besteht.
Das Ing.-Büro empfiehlt künftiges Handeln an folgenden Schlagworten zu orientieren: angemessenen Neubau ermöglichen – Sicherung der Zukunftsfähigkeit der Bestände fördern – Akteure an einen Tisch – Initiativen für günstigen Wohnraum.
Auch hier sieht sich die CDU-Fraktionsspitze auf gutem Weg, denn im CDU-Wahlprogramm zur Kommunalwahl 2016 sind bereits viele der empfohlenen Punkte aufgegriffen worden. So will die CDU, dass ältere Wohngebiete sich weiterentwickeln um auch künftig attraktiv für heutige und künftige Bevölkerung zu bleiben. Auch soll weiterhin günstiges Bauland angeboten werden, damit Familien sich ein Eigenheim errichten können, aber auch günstige Wohnungen, z.B. für Singlewohnungen errichtet werden und passende Angebote für die älter werdende Bevölkerung gemacht werden können.
Das Wohnraumversorgungskonzept sieht die Gemeinde Wietmarschen als Ganzes im Vergleich zu den anderen Kommunen im Kreisgebiet. Uns ist aber sehr wohl bewusst, so Fraktionsvorstand Dieter Nüsse, dass die Gemeinde Wietmarschen aus sechs Ortsteilen besteht, die jeweils sehr unterschiedlich in der bisherigen und künftigen Entwicklung sind und entsprechend angepasste Bedürfnisse an die künftige Entwicklung haben.
Zu diesem wichtigen Themenkomplex will sich die CDU-Fraktion noch im kommenden Frühjahr zunächst intern im Rahmen einer Klausurtagung intensiv befassen. Daran anschließend, kündigt CDU-Fraktionsvorstand Bökers an, soll je nach Fortschritt der Beratungen und in Abstimmung mit der Verwaltung eine umfassende Bürgerbeteiligung mit Bürgerversammlungen in Lohne und Wietmarschen erfolgen, um die Meinung der Bevölkerung zu diesem zukunftsweisenden Thema zu erfahren um sie dann in die weiteren Beratungen einzubeziehen zu können.